top of page

Wie richte ich ein Aquarium ein: Schritt-für-Schritt Anleitung für Anfänger

Aquarium-Einrichtung ist keine Kunst und auch keine Wissenschaft, wenn ein paar einfache Regeln befolgt werden. Dennoch, von der Auswahl des richtigen Tanks bis zur Platzierung der Pflanzen und Dekorationen - jedes Detail trägt zur Schaffung eines harmonischen und gesunden Lebensraums für Ihre Aquarienbewohner bei. In dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihr eigenes Unterwasserparadies gestalten können.

 

1. Auswahl des richtigen Aquariums:

Die Basis eines jeden großartigen Aquariums ist das richtige Becken. Überlegen Sie sich zunächst, welche Größe und Form am besten zu Ihrem Raum und Ihren Bedürfnissen passt. Ein größeres Becken bietet mehr Stabilität für das Ökosystem und Raum für Kreativität, während kleinere Becken weniger Platz und Aufwand beanspruchen und ideal für Anfänger sind. Das Aquarium sollte sich harmonisch in den Raum einfügen, zum Design, Stil und seiner Größe passen. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie entscheiden, auf welchem Unterbau oder Unterschrank Sie Ihr Aquarium aufstellen möchten. Idealerweise sollte er mit der übrigen Einrichtung harmonisieren und nicht zu sehr auffallen, damit das Aquarium das Highlight darstellt.


2. Standortwahl:

Finden Sie einen geeigneten Ort für Ihr Aquarium. Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung, da dies zu Algenwachstum führen kann. Stellen Sie sicher, dass der Untergrund eben und stabil ist, um das Gewicht des Aquariums zu tragen. Es ist wichtig, dass Sie das Aquarium leicht erreichen können, um es zu reinigen, das Wasser zu wechseln oder Ihre Fische zu füttern.

Es ist außerdem essenziell, mehrere Steckdosen in der Nähe zu haben, damit die Beleuchtung und andere Geräte problemlos mit Strom versagt werden können. Wenn Sie Kinder haben, stellen Sie sicher, dass diese verstehen, wie man mit dem Aquarium und den Fischen umgeht, ohne es möglicherweise zu beschädigen oder sich selbst zu verletzen. Ziehen Sie einen Standort mit geringem Lärmpegel in Betracht, da laute und/oder sich wiederholende Geräusche (wie Fernseher, Lautsprecher, Türen und andere Vibrationen) Ihren Fischen, unnötigen Stress bereiten und zu einer kürzeren Lebenserwartung führen können.

 

3. Aquarium-Grundausstattung:

Neben dem Becken benötigen Sie auch eine Reihe von Utensilien wie Filter, Heizung, Beleuchtung, Thermometer, Kübel (benutzen Sie es nur für Aquarienwasser und nicht für andere Zwecke – z.B. Böden wischen), Algenschaber, Kiesreiniger, eventuell Luftpumpe, Wasser Test Kits und Kescher. Investieren Sie in hochwertige Geräte, um langfristige Funktionalität zu gewährleisten, unnötige Zusatzaufgaben zu vermeiden und um ein optimales Umfeld für Ihre Aquarienbewohner zu schaffen. Wenn Ihr Budget jedoch begrenzt ist, können Sie über den Kauf gebrauchter Geräte nachdenken. Stellen Sie einfach sicher, dass es in einem guten Zustand ist. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die nächstgelegene Zoohandlung oder Aquaristik.

 

4. Substrat und Dekoration:

Wählen Sie ein geeignetes Substrat für den Boden Ihres Aquariums, je nach den Bedürfnissen Ihrer Pflanzen und Fische. Einige Fische, wie z.B. Corydora-Arten benötigen beispielsweise Sand, um ihrem natürlichen Verhalten nachzugehen, während andere Fischarten mit Kies oder steinigem Untergrund zufrieden sind. Fügen Sie dann Dekorationen wie Steine, Wurzeln und Höhlen hinzu, um Versteckmöglichkeiten zu schaffen und eine natürliche Umgebung zu simulieren. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie keine ungeeigneten Gegenstände und Materialien wie unbehandeltes Holz, Muscheln oder echte Korallen (insbesondere nicht in Süßwasseraquarien), scharfes oder zerbrochenes Glas oder Kunststoffe mit Farbe oder Chemikalien verwenden, da diese Ihren Fischen schaden könnten. Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Aquarium-Stilen, aus denen Sie wählen können, z. B. der Glow-In-The-Dark-Stil, der Zen-Stil, der klassische Aquarium-Stil, der Schiffswrack-Stil, ein Holland Pflanzen Aquarium und viele andere. Treffen Sie Ihre Wahl basierend auf Ihren Vorlieben, Ihrem Budget und der Raumgestaltung, lassen Sie jedoch dabei die Ansprüche Ihrer Bewohner nicht außer Acht.


5. Pflanzenauswahl und Platzierung:

Pflanzen spielen eine wichtige Rolle im Aquarium, da sie Sauerstoff produzieren, Schadstoffe filtern und Versteckmöglichkeiten bieten. Wählen Sie eine Vielfalt an Pflanzen aus, darunter Bodendecker, schnell wachsende Pflanzenarten, eventuell mittelgroße Pflanzen und Schwimmpflanzen, und platzieren Sie diese strategisch im Becken. Um sich zu entwickeln, benötigen Ihre Pflanzen die richtige Beleuchtung und Nährstoffe. Daher sollten Sie idealerweise je nach Arten Dünger in flüssige oder feste (Tabletten) Form zugeben. Achten Sie darauf, dass der Kies nicht zu grobkörnig ist, sondern greifen Sie lieber zu grobem Sand. Achten Sie außerdem darauf, dass zwischen den Pflanzen ausreichend Platz zum Wachsen bleibt.


6. Einlaufphase:

Bevor Sie Fische in Ihr Aquarium geben, müssen Sie eine sogenannte Einlaufphase durchführen, um das biologische Gleichgewicht zu etablieren. Lassen Sie Filter und Beleuchtung im bepflanzten Aquarium für etwa eine bis drei Wochen laufen und testen Sie regelmäßig die Wasserparameter. Warum ist die Einlaufzeit so wichtig? Das ist die Zeit, in der sich die entscheidenden Bakterien bilden, die Giftstoffe (Nitrit) im Wasser umwandeln und das gesamte Ökosystem ins Gleichgewicht bringen. Erst danach sollten Fische und Garnelen zugesetzt werden.

 

7. Auswahl der Aquarienbewohner:

Nachdem das Aquarium eingelaufen ist, ist es Zeit, die Aquarienbewohner auszuwählen. Berücksichtigen Sie die Kompatibilität der Fische untereinander und achten Sie auf ihre Bedürfnisse hinsichtlich Wasserqualität, Temperatur und Verhalten. Vergessen Sie nicht, dass der Fisch, den Sie kaufen, wahrscheinlich wachsen wird. Berücksichtigen Sie dies also bei der Auswahl der Fischmenge. Seien Sie beim Kauf von Revierfischen (z. B. Siamesische Kampffische, Buntbarschen) vorsichtig, da diese mehr Platz benötigen, um Konflikte miteinander zu vermeiden. Berücksichtigen Sie nicht nur die Fischart und -herkunft, sondern auch Alter, Größe, Lebensstil (tag- oder nachtaktiv), Geschlecht, Raubfisch vs. Pflanzenfresser und andere Faktoren.


8. Pflege und Wartung:

Die regelmäßige Pflege und Wartung Ihres Aquariums ist entscheidend für seine Schönheit. Füttern Sie Ihre Fische in angemessenen Mengen, führen Sie regelmäßige Wasserwechsel durch und reinigen Sie Filter und Dekorationen nach Bedarf. Eine notwendige Pflege eines Süßwasseraquariums würde beispielsweise wie folgt aussehen:

Täglich

• Überprüfen Sie das Verhalten und die Gesundheit der Fische

• Entfernen Sie überschüssige Futterreste

• Überprüfen Sie die Wassertemperatur (normalerweise sollte sie etwa 23–26 Grad Celsius betragen, hängt jedoch von der Fischart ab)

• Kontrollieren Sie die Funktion des Filters.

Wöchentlich

• Wechseln Sie alle ein bis zwei Wochen 15–20 % des Wassers

• Reinigen Sie Ihr Aquarium gründlich mit Bürsten, Kiessaugern, Algenwäschern usw.

Monatlich

• Überprüfen Sie die Wasserqualität mithilfe von Teststreifen (es ist wichtig, Verunreinigungen, Härte und pH-Wert unter Kontrolle zu halten, um das Gleichgewicht des Ökosystems im Aquarium sicherzustellen).

 

Aquarium-Fresher: Die Lösung für kristallklares Wasser in Ihrem Frischwasser Aquarium

Um Ihr Aquarium noch weiter zu optimieren und das lästige Algenwachstum zu kontrollieren, empfehlen wir Ihnen den Aquarium-Fresher zu verwenden. Unsere einzigartige Technologie stoppt Algenwachstum und sorgt für kristallklares Wasser, ohne dabei Ihre Tiere und Pflanzen zu beeinträchtigen. Genießen Sie ein gesundes und schönes Aquarium mit dem Aquarium-Fresher!


Aquarium-Fresher Algenblocker für Süsswasser Aquarien

Mit diesen Schritten und etwas Kreativität können Sie Ihr eigenes Unterwasserparadies erschaffen und Ihre Liebe zur Aquaristik zum Leben erwecken. Viel Spaß beim Einrichten und Pflegen Ihres Aquariums und genießen Sie die Schönheit und Ruhe, die es dann in Ihrem Zuhause gibt.



 

39 Ansichten

Comments


bottom of page